Dreifachsieg bei Schülerinnen 15

Yannick Schraag siegte in der Schnupperklasse. Foto: Sandra Schmutz

Beim SV-Cup in Schönwald hat sich der Nachwuchs des DAV Ulm ajf Skirollern sehr gut in Szene gesetzt. Allen voran die Schülerinnen 15. Julia Tannheimer siegte in 20:06,3 Minuten vor Maike Steck (+1:16,7). Beide hatten zweimal daneben geschossen. Johanna Rauch leistete sich gleich fünf Fehler, wurde mit 1:56,0 Minuten aber dennoch Dritte. Für Maike Steck wird es trotzdem nichts mit dem RWS-Cup-Finale am Notschrei: Beim Lehrgang im Schwarzwald zog sie sich einen Bänderriss zu. Eine gute Leistung zeigte auch David Schmutz. Er lief trotz dreier Fehler auf den dritten Platz, 1:19,1 Minuten hinter Sieger Nils Gutmann. 

Mitten rein in die Duffner-Phalanx lief Hanna Beck bei den Schülerinnen 12/13. Sie erkämpfte sich auch dank eines fehlerfreien Schießens den zweiten Platz (+44,9 Sek.) und untermauerte damit ihren Startplatz fürs RWS-Cup-Finale. Siebte wurde Joelle Wagner (1/+1:26,5) vor Annalena Müller (3/+1:57,9). Melina Gaupp hatte in ihrem ersten Wettkampf bei den Älteren Pech im Schießen.

Völlig überlegen gewann Lukas Tannheimer mit mehr als zwei Minuten Vorsprung bei den Jungs. Hinter ihm kam Julian Schraag (2/1) auf den zweiten Platz und ließ damit alle anderen Starter des älteren Jahrgangs hinter sich. Simon Dreisbach landete nach sechs Fehlern auf Platz 12.

Ihren ersten Wettkampf mit dem Luftgewehr absolvierten Yannick Schraag und Johanna Dake bei den Schnupperern - und Yannick platzierte sich gleich ganz oben mit mehr als einer Minute Vorsprung. Johanna landete als Vierte im Mittelfeld.

Auch die Laserklasse II war mal wieder fest in Ulmer Hand: Valentin Müller siegte bei den Jungs, Michael Dake wurde Fünfter. In einem engen Rennen holte sich Sarah Tannheimer im Zweikampf mit Ina Lickert (Breitnau) ganz knapp den Sieg. Dahinter duellierten sich die ein Jahr jüngeren Maria Asal (Todtnau) und Annique Wagner, wobei hier die Schwarzwälderin etwas schneller war und sich den dritten Platz sicherte. Annika Dreisbach wurde Neunte. Knapp vorbei am Podest ging es dieses Mal bei den Jüngsten für Paul Beck (4.).

Zurück