1, 2, 3 am Notschrei

In dieser Saison erstmals nominiert: Kilian Seybold.

Zum Auftakt des Deutschland-Pokals stand am Notschrei ein Einzel-Wettkampf auf dem Programm. Die Helfer hatten es möglich gemacht, dass trotz akuten Schneemangels gut Bedingungen herrschten. Dazu gab's auch noch blauen Himmel. Für die Junioren geht es auch im die Qualifikation zur JWM in Lenzerheide. Letztlich entscheiden, wer in die Schweiz fährt, wird sich nach dem Qualifikationsrennen am Montag. Allerdings haben die Athleten, die bisher im IBU-Junior-Cup eingesetzt wurden und dort gut unterwegs waren, gute Karten.

Dazu zählt Sabrina Braun. Im vergangenen Jahr hatte sie ausgerechnet am Quali-Wochenenende am Schießstand wenig zusammengebracht und die JWM verpasst. Der Auftakt verlief in diesem Jahr deutlich besser. Sie landete nach 11,5 Kilometern auf Platz drei, mit 1:18,8 Minuten Rückstand auf Siegern Lara Vogl (Partenkirchen/36:47,1 Min.), die nur einen Fehler schoss. Sabrina Braun hatte am Ende vier Fehler auf ihrem Konto. Für ihre Schwester Mareike war es der erste Wettkampf nach langer Krankheitspause. Schritt für Schritt geht es nach vorne, die JWM-Quali kommt dabei wohl nochzu früh. Mit 4,45,0 Minuten Rückstand wurde sie Zwölfte, war mit dem Schießen bei sechs Fehlern aber nicht zufrieden. Gleiches gilt für Lena Hanses, die direkt vor ihr landete (+4:17,0/5).

Bei Philipp Lipowitz geht das Auf und Ab dieser Saison weiter. Am Ende landete er trotz der besten Laufzeit nur auf dem siebten Platz. Grund war, dass er beim ersten Schießen keine einzige Scheibe traf. Es kam zwar nur noch ein weiterer Fehler dazu, aber mit sechs Strafminuten ging natürlich nichts mehr in Richtung Podest.

Bei der J17 brachte Charlotte Gallbronner die beiden Teildisziplinen am besten zusammen. Zwar fehlt ihr in der Loipe noch ein gutes Stück zur alten Laufform, aber zusammen mit drei Fehlern reichte es in 33:43,4 Minuten zum Sieg vor Isabel Neugebauer (Berchtesgaden/+17,2 Sek.). Bei den gleichaltrigen Jungs, die 1,5 Kilometer weiter laufen mussten, kam Kilian Seybold in 39:10,8 Min. (6) auf Platz 16. Damit war er drittbester SBW-Starter. Es siegte Fabian Kaskel (Todtnau) in 32:49,5 (2).

Zurück