Neckarwanderung weckt Erinnerungen

Das Ziel „Besen in Poppenweiler“ lässt manchem alten Hasen unter den DAV-Senioren das Wasser im Munde zusammenlaufen, denn in der Besenwirtschaft der Familie Geiger gibt es preiswerten Trollinger und Lemberger, aber auch guten Kartoffelsalat, wohlschmeckende Spätzle nebst Braten und Soße. Am 10. Oktober hatten Hartmut und Sieglinde die Gruppe wieder einmal nach Poppenweiler geführt und mit dem „Einheitsessen“ die Neuzugänge prompt zu Poppenweiler-Fans gemacht. Am 14. Oktober 2009 hatte die leider früh verstorbene Christa Hundhammer mit ihrem Sepp eine Wanderung den Neckar entlang in Poppenweiler enden lassen . Zwei Jahre später am 12. Oktober 2011 führten Christa und Sepp genau die Wanderung, die jetzt von Hartmut und Sieglinde Kruse wiederholt wurde. Beide Gruppen stiegen beim Gollenhof in Weiler zum Stein aus dem Bus und liefen dann in unterschiedlichem Tempo durch das idyllische Buchenbachtal, ein Naturschutzgebiet, in dem es unter anderem steinerne Bogenbrücken zu bewundern gibt. Die Rundbögen wurden über Jahrhunderte kunstvoll aus Steinen aufgeschichtet und werden von den Bauern bis heute noch genutzt.

Vom Buchenbachtal ging es schließlich bergauf nach Wolfsölden. Die sogenannten „Genusswanderer“ sparten sich hier den langen Weg durch das Dorf Affaltenbach und ließen sich gleich auf den Lemberg fahren, wo ein bequemer Sitzplatz und eine wunderschöne Aussicht zum Verweilen einluden. Die meisten Senioren liefen von hier die fünf Kilometer nach Poppenweiler, ein kleiner Kreis waschechter Genusswanderer blieb hocken und ließ sich von Emil direkt zum „Besen“ kutschieren.

Zurück