Nur das Wetter passt nicht

Den Anfang aus Ulmer Sicht macht Paul Beck, der sich bei den Jüngsten durchsetzte. Später tat es ihm seine Schwester Hanna nach, die bei den Schülerinnen 12/13 unter Beweis stellte, welch großen Leistungssprung sie mit fleißigem Training gemacht hat. Sie setzte sich dank nur eines Schießfehlers und auch einer guten Leistung in der Loipe vor den Duffner-Drillingen durch. Jetzt fiebert die Zwölfjährige ihrem ersten Start beim Deutschen Schüler-Cup Mitte des Monats in Oberwiesenthal entgegen. Joelle Wagner (6.), Annalena Müller (8.) und Melina Gaupp (12.) vervollständigten das Ulmer Ergebnis. Bei den gleichaltrigen Jungs hatte Lukas Tannheimer zwar die beste Laufzeit, schoss aber zweimal daneben, was beim Einzel-Wettkampf schwerer wiegt. So musste er den Sieg dieses Mal Manuel Perenthaler (Schönwald) überlassen. Siebter wurde Julian Schraag.

In der Schnupperklasse feierten die Ulmer Jungs in der Reihenfolge Valentin Müller, Paul Achatz und Yannick Schraag einen Dreifacherfolg - allerdings waren sie auch die einzigen Starter. Sarah Tannheimer wurde bei den Mädchen Dritte.

Von den Schülern 14/15 an wurden 6,5 Kilometern gelaufen, pro Fehler gab es 45 Sekunden Strafzeit. Julia Tannheimer präsentierte sich den Mädchen sowohl am Schießstand als auch in der Loipe souverän und setzte sich klar durch (24:32,8/1). Dritte wurde Maike Steck, Sechste Johanna Rauch. Bei den Jungs hieß der Sieger Finn Zurnieden (Kirchzarten), der in 25:41,0 (2) vorne lag. Luis Thiere (8.), David Schmutz (10.) und Matthias Rauch (11.) waren ein gutes Stück weg von der Spitze.

In 26:27,7 Minuten (4) war Kilian Seybold der Beste bei der Jugend, die auf derselben Strecke unterwegs war, aber natürlich mit dem Kleinkaliber-Gewehr auf dem Rücken. Bei den Mädchen hatte Mara Biedenbach (5.) keinen guten Wettkampf, vor allem am Schießstand klappte es nicht (9). Die Tagesbestzeit fiel bei der Jugend 18: Gregor Dittrich (22:31,5/2) vom WSV Schömberg.

Zurück