Ulmer trumpfen auf

Julia Tannheimer bei ihrer Aufholjagd. Foto: Matthias Beck

Zum ersten Mal durften die Sportler des Jahrgangs 2007 beim RWS-Finale starten. Mit dabei die Ulmer Lukas Tannheimer und Hanna Beck. Beim Ringe-Wertungsschießen wurde Lukas Siebter (170 Ringe), Hanna kam mit 163 Ringen nur auf Platz 19. Doch beim Berganstieg im klassischen Stil legten die beiden auf den Strecken am Notschrei richtig los. Lukas eroberte sich schnell die Fühung auf der vier Kilometer langen Strecke und konnte sie gegen den von hinten heranlaufenden Lennart Hunger (Klotsche) auch halten. In 13:02,4 Minuten lag er im Ziel elf Sekunden vorne. Im Rennen der Mädchen zeigte Hanna eine furiose Aufholjagd und rannte mit Laufbestzeit in Gesamt 14:09,4 Minuten auf den Vierten Platz.

Bei den Schülern 15 hatte David Schmutz am Schießstand einen schwarzen Tag erwischt und handelte sich 2:27 Minuten Rückstand fürs die Verfolgung ein. Mit der entsprechenden Wut im Bauch zeigte auch er ein hervorragendes Rennen (6. Laufzeit) und kam noch bis auf Platz 14 nach vorne,. Der Abstand zu Sieger Nils Gutmann (Todtnau/23:21,3 Minuten) war mit 3:01 Minuten aber doch recht groß.

Auch Julia Tannheimer hatte sich einen ordentlichen Rückstand eingefangen (20./1:12 Belastung), konnte diesen auf den Rollern aber bald wettmachen. Sie war mehr als eine Minute schneller als die Konkurrenz und gewann in 23:55,1 Minuten. Johanna Rauch, Dritte nach dem Schießen, wehrte sich wacker und wurde Vierte (+51,5 Sekunden).

Zurück