Sommerbiathlon

Die traditionellen Wettkämpfe im Sommerbiathlon werden insbesondere bei den Schülern gerne als Zwischenhöhepunkt während der langen Sommer-Vorbereitung eingestreut. Hier wurden schon beachtliche Erfolge erzielt. Die Wettkämpfe werden unter dem Dach des Deutschen Schützenbundes ausgetragen. Die Regeln und Strecken entsprechen weitestgehend denen des Winters - nur dass gelaufen wird.

Relativ neu ist der Target-Sprint. Die erste ISSF-Weltmeisterschaft wurde im Juni 2017 in Suhl ausgetragen, die erste Jugend-Weltmeisterin heißt Madlen Guggenmos und kommt vom DAV Ulm. 2018 hat sie diesen Erfolg wiederholt. Dieses Mal in Südkorea. Außerdem gehört Madlen dem Bundeskader an.

Die Sportler laufen 3x400 Meter, dazwischen wird geschossen. International wird ausschließlich stehend geschossen, bei den Deutschen Meisterschaften liegend/stehend. Die Sportler haben für ihre fünf Ziele zehn Schuss, wobei einzeln nachgeladen werden muss und alle Magazine am Gewehr zu tragen sind. Trifft ein Sportler auch mit zehn Schuss nicht alle Ziele, muss er jeweils zehn Sekunden in der Strafbox absitzen. Ein Target-Sprint beginnt mit einem Qualifikationsrennen, es folgen - je nach Teilnehmerzahl - Halbfinale und Finale. Es sind grundsätzlich Massenstart-Rennen.